Staatsanwaltschaft zögerlich

Vermehrt sind in den letzten Monaten Therapeuten in den Focus der Krankenkassen geraten, welche Leistungen abgerechnet haben, welche „an Toten vollbracht wurden“. Immer wieder kommt es leider dazu, dass Heilmittelerbringer Rezepte abrechnen, obwohl die Leistungsdaten nach dem Todestag lagen. Dies wirft selbstverständlich Fragen auf. In einigen Fällen mag es sich einfach um eine Büroversehen oder ähnliches handeln. Oft liegt der Grund aber woanders. Spätestens dann wird es kritisch und die Kassen sind gehalten die Staatsanwaltschaften einzuschalten. Häufig handeln diese sehr zögerlich, was immer noch  sehr verwundert. Je mehr Fälle auftreten, desto enger wird es dann aber für Personen, die falsch abrechnen. Schnell kommt es zu eine Strafverfahren, welches sehr angenehme Folgen haben kann. Dies geht oft einher mit Sektionsmaßnahmen der Kassen bis hin zu Zulassungsentzug und hohen Strafzahlungen. Melden Sie sich bei weiteren Fragen.