Kostenlose Gutachten für den MDK?

Viele Therapeuten sind wahrscheinlich schon einmal mit der Frage konfrontiert worden, ob sie für den medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) eine Stellungnahme bzw. ein Gutachten fertigen. Die meisten Therapeuten setzen sich dann schnell an den Schreibtisch und geben sich Mühe. Immer mehr Therapeuten fragen sich jedoch auch, ob sie überhaupt dazu verpflichtet sind einem solchen Wunsch nachzukommen. Grundsätzlich wird man davon ausgehen können, dass ein solcher Auftrag von einem Therapeuten ausgeführt werden sollte. Hier kann nicht dazu geraten werden, einer solchen Bitte nicht nachzukommen.

Fraglich ist allerdings, ob der Therapeut diese Leistung wirklich kostenfrei erbringen muss. An dieser Stelle sollten sich Therapeuten bewusst machen, dass eine derartige Stellungnahme einen gewissen Zeitaufwand mit sich bringt und sich wohl keine Grundlage dafür ergibt, dass ein Therapeut dies kostenfrei erledigen muss. Wir raten deshalb im Falle einer solchen Anfrage dazu, dem MDK einen Kostenvoranschlag zu übersenden und mit der Tätigkeit erst zu beginnen, wenn eine Kostenzusage vorliegt. Ansonsten muss der Therapeut davon ausgehen, dass er die Leistung nicht vergütet bekommt.