Werbung mit "therapeutischen" Schuheinlagen

Einige Therapeuten bieten neben den üblichen Behandlungen auch darüber hinausgehende Leistungen an. Dabei stehen meistens Leistungen an, die wirtschaftlich durchaus lohnenswert sind.

Immer mehr Physiotherapeuten, aber auch Heilpraktiker und Ärzte bieten in der Zusammenarbeit mit einem Zulieferer auch Schuheinlagen an. Nicht selten wird dann in der Werbung dargestellt, dass ein therapeutischer Nutzen von den Schuheinlagen ausgeht und/oder eben Schmerzen positiv beeinflusst werden können.

Das OLG Celle hat mit Urteil vom 26.05.2016 Az. 13 U 147/15 entschieden, dass derartige Werbung irreführend und somit unzulässig sein kann, weil eben für die Werbeaussagen keine hinreichende wissenschaftliche Grundlage besteht und auch praktische Erfahrungen oftmals nicht vorliegen.

Somit sollte man sich auch sicherlich bei "Nebenleistungen" gut überlegen, wie man Werbung wirklich ausgestaltet, bevor eine Abmahnung droht.